ZEIT für X
Wie stark ist Deutschlands Forschungslandschaft?

Wie stark ist Deutschlands Forschungs­land­schaft?

01. April 2022

Erfolgreich ja, aber es geht immer noch besser. Was zu tun ist, um exzellente Forschung in Deutschland weiter voran­zu­treiben – ein Diskurs.

von Nataša Ivaković, Studio ZX

Klima, Digitalisierung, Biodiversität, Gesundheit, Energie, Demokratie, Freiheit – es gibt wohl keine politischen Programme, Konferenzen oder Denkschriften, die nicht um diese Begriffe kreisen. Sie umreißen globale Heraus­forderungen der Menschheit und sind damit immer auch eine wissenschaftliche Aufgabe. In der ZEIT für Forschung-Themen­woche vom 17. bis 21. Mai 2021 lud Anna-Lena Scholz, Redakteurin im Ressort Wissen der ZEIT, die Spitzen der deutschen Wissen­schafts­organisationen zu einem einstündigen Diskurs über den Forschungs­stand­ort Deutschland ein.

Die Gäste: Katja Becker, Präsidentin der Deutschen Forschungs­gemeinschaft, Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., Martin Stratmann, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., sowie Otmar Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungs­zentren e.V.

Der Forschungsstandort Deutschland ist stark, so die einhellige Meinung. Jedoch wurden auch die Probleme und Heraus­forderungen identifiziert. Katja Becker etwa sagt: „Wir müssen Wege finden, um noch ein bisschen agiler zu werden und uns schneller abstimmen zu können.“

Diese Zusammenfassung der stärksten Statements aus der Diskussion zeichnet ein Bild von der aktuellen Situation und den Aufgaben:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden