ZEIT für X
Luftaufnahme Land mit Windrädern

Wie geht grüne Energieversorgung?

Sponsored
Ein Artikel von Studio ZX in Kooperation mit HAMBURG ENERGIE

Ökostrom gilt als wichtiger Beitrag für den Klimaschutz und ist – im Gegensatz zu vielen anderen Maßnahmen – ohne persönlichen Verzicht möglich. Ein Doppelsieg?

von Kristina Kara, Studio ZX

Michael Prinz ist Geschäftsführer von HAMBURG ENERGIE, einem Energie­versorger, der seit seiner Gründung keine einzige Kilo­watt­stunde Kohle- oder Atomstrom produziert oder verkauft hat. Stattdessen gibt es bei dem Hamburger Unternehmen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energie­quellen. Außerdem wir hier die Revolution der Wärme­versorgung geplant: Da zwei Drittel der Gesamt­energie in Privat­haushalten auf Warm­wasser und Heizen entfallen, arbeitet HAMBURG ENERGIE an Lösungen – zum Beispiel mit dem Groß­projekt „Integrierte Wärmewende Wilhelmsburg“.

In dem Hamburger Stadtteil ist eine Blaupause geplant, wie sich in Nord­deutschland Erdwärme nutzen lassen könnte. Was genau in diesem vom Bundes­wirtschafts­ministerium geförderten „Reallabor der Energie­wende“ erprobt wird, warum diese Idee hoffentlich bald in ganz Deutschland kopierbar sein wird und welche Schritte wir in der Energie­wende ganz allgemein noch gehen müssen, erzählt Michael Prinz in dieser Folge des Podcasts ZEIT für Klima.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podigee zu laden.

Inhalt laden

Wenn Sie keine Folge des Podcasts verpassen möchten, können Sie ZEIT für Klima abonnieren, und zwar auf Spotify, Apple Podcasts oder Google Podcasts. Dann erhalten Sie immer eine Benachrichtigung, wenn es wieder neue Folgen gibt.

Michael Prinz
© HAMBURG ENERGIE

Nach dem Abitur in Recklinghausen, dem Diplom­studium der Elektro­technik in Aachen, einem Wirtschafts­ingenieurs­studium in Bochum und lang­jähriger Tätigkeit als Unternehmens­berater in Essen, wechselte Michael Prinz 2017 als Geschäfts­führer zu Hamburg Energie. Der Energie­experte hat schon seine Diplom­arbeit über die Einbindung von Block­heiz­kraft­werken geschrieben.