ZEIT für X
roter Teppich in einer Wüste

Wie passen Kultur und Klima­schutz zusammen?

01. April 2022

Wie die Kulturwirtschaft beim Klimaschutz vorgeht und welchen Vorbild­charakter sie für andere Branchen haben kann.

von Kristina Kara, Studio ZX

Keine Branche ist davon ausgenommen, ihren Beitrag dazu zu leisten, die Klima­schutz­ziele der Bundes­regierung zu erreichen. Wie die Kultur­wirtschaft hier vorgeht und welchen Vorbild­charakter sie für andere Wirtschafts­zweige haben kann, verrät Jacob Sylvester Bilabel, Leiter des Aktions­netz­werks Nachhaltigkeit in Kultur und Medien. Mit 34 Mitgliedern bietet das Aktions­netz­werk eine zentrale, sparten­über­greifende Anlauf­stelle für kulturelle Einrichtungen, die sich nachhaltig und klima­freundlich aufstellen möchten. Namhafte Theater, Museen, Kinos und Orchester sind bereits Mitglied.

Bilabel ist davon überzeugt, dass Nachhaltigkeit nicht durch Verbote und Verzicht lähmt, sondern vielmehr durch neue Vorgehens­weisen beflügelt. Dabei geht es weniger darum, was auf den Bühnen passiert oder welche Exponate ausgestellt werden, sondern was hinter den Kulissen kultureller Einrichtungen passiert – wie etwa der Energie­verbrauch beeinflusst werden kann oder welche Möglichkeiten der klima­neutralen Anreise der Besucher:innen es gibt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podigee zu laden.

Inhalt laden

Wenn Sie keine Folge des Podcasts verpassen möchten, können Sie ZEIT für Klima abonnieren, und zwar auf Spotify, Apple Podcasts oder Google Podcasts. Dann erhalten Sie immer eine Benachrichtigung, wenn es wieder neue Folgen gibt.

Jacob Sylvester Bilabel
© Daniel Pasche

Jacob Sylvester Bilabel gründete 2008 die paneuropäische Green Music Initiative (GMI). Im Jahr 2016 wurde er vom Bundes­ministerium für Wirtschaft und Klima­schutz als Experte für Innovations­prozesse im Kreativ­bereich berufen.