ZEIT für X
Läuferinnen

Ideenmarathon fürs Klima – in Sprints zu schnellen Lösungen

05. Oktober 2022

Die Organisator:innen des „Climathons 2022“ möchten Menschen mit Ideen für den lokalen Klimaschutz zusammen­bringen. Boris Kozlowski vom Impact Hub Hamburg verrät, wie das Ganze abläuft.

von Kristina Kara, Studio ZX

Herr Kozlowski, am 28. und 29. Oktober findet der „Climathon“ in Hamburg statt. Was ist das für eine Veranstaltung, und was genau erwartet die Teilnehmenden?

Beim Climathon Hamburg 2022 werden die Teilnehmer:innen unter dem Motto „Klima. Wandel. Hamburg.“ gemeinsam in inter­disziplinären Teams konkrete Lösungen für mehr Klimaschutz und Klima­gerechtigkeit erarbeiten. Das Format gleicht dem der Hackathons, die häufig im Bereich der Software-Entwicklung veranstaltet werden. Nur kümmern wir uns eben um den Klimaschutz. Innerhalb von 24 Stunden absolvieren die Teams Ideen­sprints, begleitet von lokalen Partner:innen, Coach:innen und Expert:innen. Dabei geht es um viel­fältige Fragen: Wie können Bürger:innen und Unternehmen ihren Energie­verbrauch erkennen und reduzieren? Oder: Wie können wir Hamburg klima­freundlicher und nach­haltiger machen?

Unsere Veranstaltung ist Teil des Climathons Global, der weltweit größten Bewegung in Sachen Klima und Stadt­planung. Im letzten Jahr fand der Climathon in 200 Städten in 65 Ländern mit über 9.000 Teil­nehmer:innen statt.

Kann jede:r an dieser Veranstaltung teilnehmen?

Beim Climathon sind alle willkommen, die aktiv werden und gemeinsam mit Gleichgesinnten an Lösungen für klima­relevante Heraus­forderungen tüfteln möchten. Unternehmer:innen, politische Entscheider:innen, Expert:innen, Studierende, Kreative oder engagierte Bürger:innen – der Climathon lebt von der Zusammen­arbeit verschiedenster Akteur:innen. Das macht tatsächlich auch den Zauber der Veranstaltung aus. Menschen, die sich im normalen Arbeits- und Privat­leben kaum begegnen, arbeiten plötzlich konzentriert miteinander an einer Vision. Allerdings ist es nicht wichtig, mit einer konkreten Idee anzutreten. Diese kann sich auch erst im Austausch mit den anderen vor Ort entwickeln. Wirklich alle, die Lust haben, können sich kostenlos anmelden.

ZEIT für Klima wird vor Ort sein. Was auf der Veranstaltung los war, erfahren Sie bald hier. Was Sie auch auf keinen Fall verpassen sollten: Noch mehr Klima­schutz­inspiration gibt es auf der digitalen ZEIT für Klima Veranstaltung am 2. November. Alle Infos finden Sie hier.

Wie läuft das Ganze ab?

Der Climathon Hamburg 2022 startet am 28. Oktober mittags mit einer Begrüßung und Keynote, gefolgt von einer Präsentation erster Ideen. In der Matching-Phase entscheiden sich die Teilnehmenden, in welchem Team sie arbeiten möchten. Anschließend haben die Teams dann Zeit für Arbeits­phasen, Vertiefungs-Workshops, Break-out Sessions und den Feinschliff ihrer Abschluss­präsentation. Am 29. Oktober findet das sogenannte Pitch-Event der Klima­ideen vor einer Jury von Expert:innen statt. Am Ende steht die Preis­verleihung. Die besten Ideen und Lösungen für mehr Klima­schutz und Klima­gerechtigkeit werden danach durch den Impact Hub Hamburg und alle Partner:innen weiter begleitet. Ziel ist es, tragfähige Geschäfts­modelle zu entwickeln und die Teams bei der Umsetzung zu unter­stützen.

Boris Koslowski
© impact hub

Boris Kozlowski hat den Impact Hub Hamburg 2019 mit­gegründet. Die Initiative ist Teil eines inter­nationalen Netzwerkes für Sozial­unternehmertum. In Hamburg bietet der ehemalige Unternehmens­berater der lokalen Start-up- und Impact-Szene eine Anlauf­stelle für Coworking, Büros, Workshops und Veranstaltungen.

Warum ist gerade der urbane Raum so wichtig?

Im Jahr 2050 werden mehr als zwei Drittel der globalen Bevölkerung in städtischen Gebieten leben. Laut dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) verbrauchen Städte rund 80 Prozent der Energie weltweit und produzieren 75 Prozent der globalen Treib­haus­gas­emissionen.

Als Zentren wissenschaftlicher, technologischer, kultureller und sozialer Identität und Innovation sind Städte, Gemeinden und Regionen auch Orte und Räume, in denen die Möglichkeiten zur Gestaltung des Wandels die größte Wirkung entfalten können. Es ist offensichtlich, dass eine wachsende Zahl von Bürger:innen hieran mitwirken will. Der Climathon bietet Bürger:innen und Entscheider:innen eine Plattform, um gemeinsam an Ideen und Lösungen für eine bessere Zukunft zu arbeiten. Ziel ist, einen systemischen Wandel herbei­zu­führen und klima­resistente Gemeinschaften zu schaffen. Ich freue mich auf die zwei Tage und bin gespannt auf die Ideen und Menschen, die ich kennenlernen werde.