ZEIT für X
ZfK_ 23
25.–26. April 2023 I Hybride Veranstaltung

ZEIT für [KLIMA]

Grüne Globalisierung – was der neue Standortwettbewerb für Deutschland und seine Industrie bedeutet

ZEIT für X ist ein Angebot der ZEIT Verlagsgruppe. Für den Inhalt ist Studio ZX verantwortlich.

Klimakrise, Ressourcenknappheit, Energiewende: die Welt befindet sich an gleich mehreren kritischen Wendepunkten. Klima- und Umweltschutz gehören zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit.

Um diese Herausforderungen zu erfüllen, müssen wir unsere bisherige Art zu wirtschaften, zu produzieren und zu leben verändern. Die vielfach geforderte grüne Transformation erfordert schnelles Umdenken. Gleichzeitig bietet sie große Chancen für die deutsche Wirtschaft. Wie setzen wir die Potenziale neuer Geschäftsmodelle erfolgreich ein und transformieren unsere Wirtschaft sozial und ökologisch verträglich? Was bedeutet der neue Standortwettbewerb im Rahmen der grünen Globalisierung für Deutschland und seine Industrie?

Bei unserem hybriden Thementag ZEIT für Klima am 25. und 26. April 2023 wollen wir, kurz nach dem World Earth Day, gemeinsam mit Ihnen und führenden Expert:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, Antworten auf diese Fragen finden.

Am Vormittag widmen wir uns der Frage, wie die EU bis 2050 eine klimaneutrale Kreislaufwirtschaft einführen kann, welche Lösungen es für die Abhängigkeit von endlichen Ressourcen gibt und wie es gelingen kann, Produkte und Produktion diesbezüglich umzubauen.

Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit den Potenzialen von Wasserstoff für den Klimaschutz. Was braucht es, um Wasserstoff als Energieträger und als Speicher wettbewerbsfähig zu machen, auch gegenüber den fossilen Konkurrenten Kohle, Öl und Erdgas? Und wie gelingt ein erfolgreicher Netzaufbau in Europa?

Seien Sie dabei und diskutieren Sie gemeinsam mit der ZEIT für Klima Community, wie wir unsere Klimaschutzziele schnellstmöglich erreichen können.

Die ZEIT für Klima-Events in Zahlen

67 Sessions
198 Speaker
7696 Teilnehmende
23.933 Views

Sprecher:innen (Auszug)

Ottmar Edenhofer
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer Direktor und Chefökonom, Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung; Direktor, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change; Professor für die Ökonomie und Politik des Klimawandels, TU Berlin
Ottmar Edenhofer is professor at the Technical University of Berlin and is considered one of the world's leading experts on the economics of climate change. He is director and chief economist at the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) and founding director of the Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), as well as a member of the German Academy of Science and Engineering acatech and the German Academy of Sciences Leopoldina. From 2008 to 2015, Edenhofer served as one of the co-chairs of Working Group III of the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). In this capacity, he chaired the Fifth Assessment Cycle and co-edited the reports "Climate Change 2014: Mitigation of Climate Change" and "Special Report on Renewable Energy Sources and Climate Change Mitigation." The Fifth Assessment Report provided the scientific basis for the Paris Agreement.Edenhofer advises the German government and the World Bank, among others. In April 2022, the EU appointed him, along with 14 other experts, to the European Environment Agency's Scientific Advisory Board on Climate Change, which he now chairs. He is also a member of numerous national and international committees. The FAZ has repeatedly ranked Edenhofer among Germany's 15 most influential economists. He is among the 1% of the world's best-known scientists based on his significant publications in scientific journals. In 2020, the Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) awarded him the prestigious German Environmental Award for his scientific work.
Dr. Uwe Jean Heuser
Dr. Uwe Jean Heuser Ressortleiter Green, DIE ZEIT; Herausgeber, ZEIT für Unternehmer
Dr. Uwe Jean Heuser ist Leiter des Ressorts Green der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er studierte Volkswirtschaft in Bonn und Berkeley (USA), promovierte in Köln und erwarb einen Master-Titel in Harvard. Er ist einer der renommiertesten Wirtschaftsjournalisten Deutschlands und erfolgreicher Sachbuchautor. Bei der ZEIT war er Mitgründer der Reformwerkstatt, die von 1997 bis 2000 weltweit nach neuen Reformideen suchte und auch intern die Öffnung der Zeitung betrieb. Seither leitet er das Wirtschaftsressort. 2015 leitete er die Entwicklung des Magazins ZEIT Geld und gibt das Finanzblatt seitdem auch heraus. 2004 erhielt er den Herbert Quandt Medien-Preis für die Artikelsammlung „Schöpfer und Zerstörer“. 2011 wurde er mit dem Dietrich-Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen ausgezeichnet. Sein Buch „Humanomics“, in dem er die Revolution des ökonomischen Denkens beschreibt, gewann den getAbstract International Book Award als Deutsches Wirtschaftsbuch des Jahres 2008. „Anders Denken“, einem Buch für mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, war 2013 auf der Shortlist für den deutschen Wirtschaftsbuchpreis. Sein neuestes Buch „Kapitalismus inklusive“ erschien im Oktober 2017 und beschreibt, wie wir den Kampf gegen die Populisten bestehen. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit in der ZEIT-Redaktion ist Uwe Jean Heuser Honorarprofessor für Ökonomie an der Leuphana-Universität in Lüneburg und engagiert sich unter anderem im Kuratorium der Studienstiftung.
Martina Merz
Martina Merz Vorsitzende des Vorstands, thyssenkrupp AG

Partner

Impressionen (April 2022)